Informasjon, veiviser

Magen-Darm-Geschwür

Wie häufig tritt das Magen-Darm-Geschwür auf?

Etwa 10% der Bevölkerung werden im Laufe ihres Lebens ein Magen-Darm-Geschwür bekommen. Das Vorkommen in der westlichen Welt ist jedoch rückläufig - vor allem das Duodenalulcus betreffend2. Ein verbesserter Lebensstandard in der westlichen Welt hat in unseren Tagen zu weniger Infektionen mit Helicobacter pylori geführt, und somit gibt es weniger Fälle von Magen-Darm-Geschwüren.

Laut einer norwegischen Studie (Sørreisa Studie, 1992)33 treten Magen-und Zwölffingerdarmgeschwüre in etwa gleich häufig bei Frauen (9,5%) und Männer (10,5%) auf. Zwölffingerdarmgeschwüre sind am häufigsten im Alter von 30-55 Jahren, während Magen-Darm-Geschwüre (Ventrikelulcus) am häufigsten im Alter von 55-70 Jahren auftreten.

20-50% der Bevölkerung sind mit Hp bakterien2 infiziert. Die Inzidenz steigt mit dem Alter und ist damit am höchsten bei älteren Menschen. Nur etwa 15 – 20% der mit Hp infizierten entwickeln ein Geschwür. Daher bedeutet eine Infektion mit Helicobacter pylori nicht zwangsläufig, dass sich ein Magen-Darm-Geschwür oder später gar Magenkrebs entwickelt. Nur ein geringer Anteil an Hp infizierten wird ein Magen-Darm-Geschwür, ein noch geringerer Anteil Magenkrebs Magenkrebs entwickeln.

Forrige side Neste side